10.10.2011

10. Oktober 2011 - Andreas Vogler zu “Die Architektur der nächsten Generation: Von Raumschiffen und fliegenden Bauten”

An diesem Clubabend des SDW München, im Salvatorkeller des Paulaner am Nockherberg, stand ein Vortrag auf dem Programm, der Erinnerungen weckte an die in den Romanen von Jules Vernes erschaffenen Welten, die zu damaliger Zeit das Produkt einer von beschleunigtem technischen Fortschritt und großen Entdeckungsreisen geprägten Epoche waren. Die multimedial unterstützten Ausführungen des Schweizer Architekten Andreas Vogler zu “Die Architektur der nächsten Generation: Von Raumschiffen und fliegenden Bauten” zeigte den rund 30 Zuhörern, Mitgliedern und Gästen, auf faszinierende Weise, dass die Menschen auch heute nicht aufgehört haben zu träumen und architektonische Visionen auch im 21. Jahrhundert noch begeistern können.

Anhand zahlreicher Projekte veranschaulichte Vogler die Entwurfsmethodik des von ihm und seinem Partner, Arturo Vittori, gegründeten Architektur- und Designstudios “Architecture and Vision”. Die Methodik basiert auf einem universalen Gestaltungsbegriff, der keinerlei Berührungsängste kennt. Kühne Zukunftsideen werden zu in der Gegenwart realisierbaren, technisch umsetzbaren Lösungen weiter entwickelt – immer eng angelehnt an den Bedürfnissen von Mensch und Natur. Vogler präsentierte unter anderen die Projekte “MarscruiserOne”, ein marstaugliches Fahrzeug, “MoonBaseTwo”, ein wissenschaftliches Laboratorium zur Erforschung des Mondes. Ausserdem “TalisEnterprise”, ein für den Weltraumtourismus taugliches Raketenflugzeug. Weiterhin ein Projekt zur Innenausstattung der koreanischen Fluglinie “AsianaAirlines”, das Wüstenzelt “DesertSeal”, das sich durch ein markantes vertikales Element auszeichnet, welches kühlere Luft einsaugt, angeregt durch die Funktionsweise der Atmung bei Chamäleon und Kamel. Weiter wurden vorgestellt das Projekt “AirTree”, ein künstlicher Baum, der in betonversiegelten Großstädten mit Hilfe von Feinstaub aufnehmenden Mooselementen, zur Verringerung der Luftverschmutzung beiträgt. Neue angehobene Hochhausformen mit Bodenfreiheit, das Projekt “FioredelCielo”, die “Macchina di Santa Rosa di Viterbo”, ein 30 Meter hoher Turm, der von 100 Männern getragen wird und die Weltraumskulptur “AtlasCoelestisZeroG”, die in der internationalen Raumstation ISS schwebte und das Modell einer Hügelstadt in Italien. Viele Projekte transferieren Technologie der Luft- und Raumfahrt in Applikationen auf der Erde und setzen Maßstäbe in Ökologie, Funktionalität, Schönheit und Qualität. Alles in allem ein höchst inspirierender Abend, der Diskussionen anregte und die Phantasie der Teilnehmer noch lange beschäftigen wird.



Ältere Artikel


12.07.11 - SDW-Sommerfest 2011

Es kommt nicht oft vor, dass Ort, Anlass und Zeitpunkt eine so harmonische Verbindung eingehen wie zum alljährlichen SDW-Sommerfest am 12. Juli in diesem Jahr. Mit einer Quecksilbersäule, die bis auf 32 Grad anstieg waren die Voraussetzungen ideal, um in der Nymphenburger Schlosswirtschaft Schwaige und im Ambiente des Schlosses ein sommerliches Fest und das 35-jährige Bestehen des SDW München gebührend zu feiern.


09.06.11 - Besichtigung der Zentrale des Münchner Reiseveranstalters FTI-Touristik



09.05.11 - Gastvortrag zum Thema “Cloud Computing”von Heinrich Vaske, Chefredakteur der COMPUTERWOCHE

Mehr als 40 Teilnehmer kamen am 9. Mai ins Kaminzimmer im Paulaner am Nockherberg zur Vortragsveranstaltung des SDWM zum Thema “Cloud Computing”. Der Gastvortrag von Heinrich Vaske, Chefredakteur der COMPUTERWOCHE, stieß auf sehr großes Interesse bei den Zuhörern.


12.04.11 - Einweihung der neuen SDW-Geschäftsstelle

In trauter Runde fand am 12.04.2011 die Einweihung der neuen SDW-Geschäftsstelle in den Räumen von Preu Bohlig und Partner in der Leopoldstraße in München statt.


02.12.10 - Weihnachtsfeier, Schweizer Kunst und bayerische Küche

Wie für den SDWM bestellt ist die derzeitige Ausstellung in der Hypo Kunsthalle, zu der wir Sie im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier ganz herzlich einladen.Das Kunstmuseum Bern ist das älteste Museum der Schweiz mit einer permanenten Sammlung. Die Höhepunkte dieser Sammlung aus sieben Jahrhunderten sind derzeit in München zu sehen.


16.11.10 - Patente im Alltag – eine Einführung in das Patentwesen

Was wäre unser Alltag ohne die geistreichen Erfindungen umtriebiger Tüftler? Sicher sehr viel komplizierter, anstrengender und auch umständlicher. Damit die einzigartigen Ideen vor Nachahmung geschützt werden, gibt es gewerbliche Schutzrechte, die das geistige Eigentum schützen. Für technische Erfindungen ist es das Patent.



Für diese Seite gilt die Datenschutzerklärung. Sie erreichen diese von jeder Unterseite aus über den entsprechenden Link. Zudem verwendet diese Webseite aus technischen Gründen Cookies. Die dabei erhobenen Daten zur Seitennutzung werden ausschließlich intern ausgewertet, um die Webpräsenz für Sie attraktiver zu gestalten. Falls Sie dies nicht wünschen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er keine Cookies akzeptiert.